Knoblauchpresse Test – das Einmaleins der Pressen

Die Knoblauchpresse ist in fast jeder Küche eine nützliche Ergänzung, um Gerichte schnell und einfach geschmacklich zu verfeinern. Denn jeder, der auf das besondere Knoblauch-Aroma im Essen nicht verzichten möchte, den langanhaltenden Geruch an den Händen nach dem Schneiden und das mühselige Zerkleinern allerdings lästig findet, bekommt mit einer Knoblauchpresse einen äußerst praktischen Küchenhelfer.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Knoblauchzehen ausgedrückt und nicht nur geschnitten werden. Dadurch sei der Knoblauch, laut neuester Studien, am gesündesten. Beim Auspressen tritt nämlich eine Freisetzung des Inhaltsstoffes Allicin ein, welcher präventiv gegenüber Krebs wirken und die Durchblutung fördern soll.

Funktionsweise einer Knoblauchpresse

Knoblauchpressen werden in diversen, sich unterscheidenden Ausführungen hergestellt. Dies bedeutet, dass auch die KnoblauchpresseFunktionsweisen innerhalb der Produktkategorie „Knoblauchpresse“ variieren.
Das herkömmliche Modell ist wie folgt aufgebaut: Der Kopf der Knoblauchpresse besteht aus einem Zylinder, dessen Boden gelöchert ist, und einem Kolben, welcher den Knoblauch später ausdrücken soll. Das Prinzip ähnelt dem einer Zange, denn die Hebelarme werden ebenfalls zusammengepresst, wodurch Kraft nach innen wirkt. Für den gewünschten Effekt muss lediglich eine Knoblauchzehe eingelegt werden. Nachdem der Kolben auf die Zehe trifft, wird diese aus den winzigen Löchern des Zylinders getrieben und kann unmittelbar für ein Gericht verwendet werden, nachdem die kleinen Knoblauchstücke mit einem Messer von der Außenseite der Löcher gekratzt wurden.
An der Innenseite des Zylinders haften nach dem Auspressen der Zehe noch einige Reste sowie die Haut des Knoblauchs, welche entsorgt werden können. Anschließend sollte die Knoblauchpresse entweder per Hand oder in der Spülmaschine gründlich gereinigt werden.

Das Ergebnis unseres Knoblauchpressen Tests – die 5 besten Knoblauchpressen

ProduktRösle 12782 KnoblauchpresseZwilling Twin Select KnoblauchpresseLurch 10271 KnoblauchpresseWMF Knoblauchpresse Profi PlusIKEA Knoblauchpresse KONCIS
Bild


Qualität und Verarbeitungsehr gutsehr gutsehr gutsehr gutgut
Spülmaschinenfestjajajajaja
Preisca. 20 €*ca. 30 €*ca. 15 €*ca. 25 €*ca. 8 €*
Zum Testberichtzum Berichtzum Berichtzum Berichtzum Berichtzum Bericht
PlatzierungPlatz 1 - TestsiegerPlatz 2Platz 3Platz 4Platz 5
Angebotzum Sparangebot auf amazon.dezum Sparangebot auf amazon.dezum Sparangebot auf amazon.dezum Sparangebot auf amazon.dezum Sparangebot auf amazon.de
*Die angegebenen Preise können sich inzwischen geändert haben. Den aktuellen Preis finden Sie auf der Produktseite bei amazon.de. Alle Angaben ohne Gewähr.

Indem Sie hier klicken gelangen Sie zur Knoblauchenpressen Übersicht aller getesteten Geräte oder direkt zum Testsieger.

Welchen Mehrwert verschafft ein solches Gerät?

Zuerst einmal sei gesagt, dass sich besonders beim Thema, ob es nun lieber eine Presse oder ein Messer sein soll, die Geister scheiden. Während einige, teils auch Chefköche, Knoblauchpressen in ihrer Küche vollkommen ablehnen, da vermeintlich zu viel Aroma verloren gehe, schwören andere Köche wiederum auf die besondere Note, die der Saft des Knoblauchs nach dem Auspressen hat. An dieser Stelle sollte vermutlich jeder persönlich austesten, was dem eigenen Gusto eher beliebt.
Abgesehen von sämtlichen aromatischen Aspekten, bestechen Knoblauchpressen aber vor allem durch ihre leichte Bedienbarkeit sowie eine zügige Anwendung. Wenn es in der Küche schnell gehen muss, liegt der Knoblauch schon in wenigen Sekunden fein gepresst parat. Danach kann die gesamte Gerätschaft, sofern sie dafür geeignet ist, einmal komplett in der Spülmaschine gereinigt werden. Bei der gesamten Prozedur bleibt der Aufwand minimal.

Beim Kauf des beliebten Küchenhelfers sollte stets auf die Qualität und Verarbeitung geachtet werden, damit man lange Freude an der Presse hat. Für Knoblauchliebhaber und Küchenprofis empfehlen sich besonders hochwertige Knoblauchpressen aus Edelstahl, wie z.B. die Knoblauchpresse des renommierten Herstellers Rösle.

Gesundheitliche Aspekte von gepressten Knoblauch

Ein weiterer erheblicher Vorteil des Auspressens ist die gesundheitsfördernde Wirkung. Nicht umsonst findet diese würzige Knolle in diversen homöopathischen Mitteln Anwendung oder wird oft als Hausmittel empfohlen.
Knoblauch besteht zum Teil aus dem geruchlosen Stoff Alliin. Sobald die Zellen durch Drücken oder Pressen perforiert werden, kommt Alliin an der Luft mit dem Enzym Alliinase in Berührung, wodurch der Wirkstoff Allicin gebildet wird. Dieser Stoff ist unter anderem für den charakteristischen Geruch des Knoblauchs verantwortlich und stärkt ebenfalls die Gesundheit. Diese positive Wirkung ist besonders hoch, wenn der Knoblauch roh verzehrt oder erst ganz zum Schluss in das Gericht gepresst wird.
Zwar bieten sämtliche Inhaltsstoffe des Knoblauchs in ihrer Gesamtheit einen besonderen Vorteil für die Gesundheit eines Menschen, trotzdem ist das durchs Auspressen entstehende Allicin im Besonderen der Auslöser für positive Effekte. Folgende gesundheitsfördernde Prozesse sind primär dem Allicin zuzuschreiben:

Durch das Allicin wird der Spiegel zweier Enzyme, und zwar Glutathionperoxidase und Katalase, im Blut gesteigert, wodurch eine Hemmung des Alterungsprozesses eintritt. Dies liegt daran, dass Schäden an körpereigenen Zellmembranen durch das Abhalten freier Radikaler verstärkt verhindert werden.
Allicin bietet einen Schutz vor Parasiten und pathogenen Mikroorganismen, in dem es diese abtötet, und ist für den menschlichen Körper wiederum harmlos, denn es greift die hilfreichen Bakterien des Darms nicht an.
Laut mehrerer Studien ist ein krebshemmender Effekt bei der Umwandlung des Allicins in zwei weitere Substanzen (Diallylsulfid und Diallyldisulfid) erwiesen. Zum einen sorgen diese für die Eliminierung von Stoffen, die zur Bildung von Tumorzellen beitragen, außerdem hemmen sie das Wachstum bereits bestehender Krebszellen und können sogar am Zelltod dieser mitwirken.

Verschiedene Varianten – was wird geboten?

Verschiedene Knoblauchpressen unterscheiden sich in erster Linie im Material und in ihrer Bedienbarkeit voneinander. In den häufigsten Fällen sind sie aus Metall oder Kunststoff gefertigt, wobei der Zylinder meistens aus Metall besteht. Darüber hinausknoblauch gibt es merkliche Qualitätsunterschiede in einzelnen Preissegmenten. Qualitativ besonders hochwertige Modelle bestehen überwiegend aus Edelstahl und sind dadurch nicht anfällig für potenzielle Rostschäden. Einfache Modelle hingegen sind oft aus Aluminium, anderen Leichtmetallen oder aus verchromtem Kunststoff und können daher nach einiger Zeit Rost ansetzen. Außerdem sind günstige Modelle oft nicht dafür ausgelegt, in der Spülmaschine gereinigt zu werden. In puncto Bedienbarkeit gibt es ebenfalls einige Abweichungen zwischen verschiedenen Modellen. Zwar werden fast alle Knoblauchpressen manuell und mit den eigenen Händen bedient, aber die Kraft, die zum Auspressen benötigt wird, variiert dabei von leicht bis merklich. Manche Knoblauchpressen besitzen wiederum größere Zylinder als andere und haben dadurch Platz für größere oder auch mehrere Knoblauchzehen auf einmal in der Kammer. Weitere Produkte ermöglichen es, die Zehe komplett ungeschält auszupressen.

Konkreter Knoblauchpressen Vergleich – ein Test für jeden

Für einen konkreten Knoblauchpressen Vergleich sind bestimmte Kriterien notwendig, anhand derer verschiedene Modelle überhaupt geprüft werden können, um etwaige Gleichheiten oder auch Unterschiede zu ermitteln. Als mögliche Kriterien können sowohl die Reinigbarkeit als auch die Beschaffenheit des Siebs in Bezug auf dessen Feinheit gewählt werden. Darüber hinaus spielt die Wahl des Materials bei der qualitativen Beurteilung eine zentrale Rolle. Als der absoluter Testsieger gilt jedoch die 12782 Rösle Knoblauchpresse. Zumal kann jedoch nicht ein bestimmtes Produkt für Jedermann gefunden werden.
Die richtige Wahl ist unter anderem auch an den Verwendungszweck gekoppelt. Für Familien oder Knoblauch-Liebhaber kann es wichtig sein, diverse Zehen möglichst zügig nacheinander auspressen zu können. Hierfür eignet sich besonders eine standfeste Knoblauchpresse. Andere bevorzugen dafür vielleicht eher ein handlicheres Gerät, das problemlos direkt über dem Gericht genutzt werden kann.

Wie sollte dabei vorgegangen werden?

Für den Knoblauchpressen Vergleich kann ein persönliches finanzielles Limit festgelegt werden, woraufhin sämtliche Modelle in dieser Preisspanne anhand der genannten Kriterien auf Herz und Nieren zu prüfen sind. Im Einzelhandel liegt der Preis für Knoblauchpressen üblicherweise zwischen 5 und 35 Euro. Hochwertige Geräte sind bereits ab ca. 20 Euro zu haben – so wie z.B. unser Knoblauchpressen Testsieger von Rösle. Dennoch ist der Preis kein Garant für Qualität, so dass auch bei höherpreisigen Modellen akribisch getestet werden sollte.
Wenn nun das von der Funktionalität ansprechendste Modell gefunden wurde, können jeweils baugleiche Knoblauchpressen exakt dieser Ausführung miteinander verglichen werden. Dazu kann der Küchenhelfer in die Hand genommen und auf Verarbeitung sowie Material und Gewicht geprüft werden. Normalerweise ist es üblich, dass metallische Pressen robuster und aufgrund ihrer Beschaffenheit schwerer als solche aus Kunststoff mit Chromüberzug sind, das Material Edelstahl allerdings durch die höchste Qualität heraussticht. Denn dieser Stoff ist überwiegend rostfrei, für die Reinigung in Spülmaschinen geeignet und zeichnet sich dadurch in außerordentlicher Langlebigkeit aus.

Renommierte Hersteller von Knoblauchpressen

Bei einem direkten Vergleich im Einzelhandel ist die Bandbreite verschiedener Produkte von diversen Herstellern vermutlich besonders groß. Um nicht vom Angebot erdrückt zu werden, ist es hilfreich, schon im Vorfeld einige Produzenten von Knoblauchpressen zu kennen, die für hochwertige Fertigungen bekannt sind. Dazu gehören unter anderem WMF und Rösle. Folgend soll von beiden Herstellern jeweils ein Produkt konkret vorgestellt werden.

Die Knoblauchpresse 12782 von Rösle liegt ungefähr im mittleren Preissegment und bietet bereits mehrere Vorteile im direkten WMF Knoblauchpresse TestVergleich mit günstigeren Produkten. Sie besteht aus rostfreiem Edelstahl, ist dadurch spülmaschinenfest, und liegt mit einem Gewicht von knapp 300 g bei einer Länge von 20 cm stabil in der Hand.
Der Griff ist mit der sogenannten Kniehebelmechanik konzipiert, wodurch nur ein äußerst sparsamer Kraftaufwand nötig ist, um die Zehe auszupressen. Darüber hinaus können die Knoblauchzehen direkt ungeschält in den Zylinder gegeben und problemlos zerdrückt werden. Anschließend kann das Sieb auch ohne Spülmaschine leicht gereinigt werden, da es ausklappbar ist.
Die Knoblauchpresse Profi Plus mit der Modellnummer 1872916030 von WMF gehört bei einem Preis von knapp 40 Euro eher zu den teureren Modellen, kann dadurch wiederum mit einem ausgefallenen Design und ausgeklügelter Technik von sich überzeugen. Sie besteht aus rostfreiem Cromargan Edelstahl und wird als besonders stabil und sogar unverwüstlich beworben.
Dieser von WMF geschützte Markenname steht für eine hochwertige Legierung verschiedener Metalle, die in ihrer Kombination vollkommene Wasserdichtigkeit, absolute Hygiene sowie Spülmaschinenbeständigkeit garantieren. Mit einem Gewicht von ungefähr 460 g ist sie etwas schwerer als das bereits beschriebene Modell von Rösle, kann jedoch mithilfe der eingebauten Öse an einer Hängeleiste in der Küche platziert werden.

Unser Tipp: Wer sowohl auf Qualität als auch den Preis achten möchte, dem empfehlen wir unseren Testsieger die Rösle 12782 Knoblauchpresse. Dieses Gerät bietet bei einem vergleichsweise geringen Anschaffungspreis eine hervorragend hohe Qualität, wie man es bei der Firma Rösle gewohnt ist.

Wer sollte sich eine Knoblauchpresse kaufen?

In letzter Instanz kann sich die Frage, ob eine Knoblauchpresse die richtige Ergänzung für die eigene Küche ist, nur jede Person selbst beantworten. Wer sich eine Knoblauchpresse kaufen möchte, sollte sich unseren ausführlichen Knoblauchpressen Test ansehen. Zudem gibt es genügend Anhaltspunkte, anhand derer sich erkennen lassen kann, ob dieses Gerät das Kochen in Zukunft verbessert und erleichtert – oder eben auch nicht.
Wem das spezielle Aroma, das durch das Zerdrücken und Auspressen des Knoblauchs entsteht, besonders gut schmeckt, wird ohnehin nicht auf einen solchen Küchenhelfer verzichten. Wer sich mit diesem Geschmack allerdings nicht anfreunden kann, wird in keinem Modell eine nützliche Ergänzung des Haushalts finden. Denn der chemische Prozess, welcher beim Verletzen der Zellen des Knoblauchs abläuft, unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Ausführungen nicht.
Falls gesundheitliche Aspekte eine besondere Rolle bei der Entscheidung spielen sollten, ist dem Kauf einer Knoblauchpresse in jedem Fall zuzuraten. Die komplexe chemische Reaktion, durch jene der gesundmachende Stoff Allicin gewonnen wird, kann in dem Maß nicht mit bloßem Schneiden der Zehe erreicht werden.

Bekennende Liebhaber der besonderen Note des ausgepressten Knoblauchs und Personen, die bewusst auf ihre Gesundheit und Ernährung achten, müssen sich anschließend überlegen, welche Funktionen das Gerät erfüllen soll und wie hochwertig es letztendlich sein muss. Wer ohnehin keine Spülmaschine besitzt, sondern per Hand reinigt, kann unter Umständen auf teuren Edelstahl verzichten und stattdessen auf Metall oder Kunststoff zurückgreifen. Falls die Knoblauchpresse jedoch über mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte im Einsatz sein soll, ist es empfehlenswert, ein höherpreisiges Modell mit spezieller Legierung zu wählen. Besonders wichtig ist es allerdings, das Gerät vorher selbst in der Hand gehalten zu haben, um sich von der Qualität des Produkts überzeugen zu können. Denn bei einem Küchenhelfer, der überwiegend täglich zum Einsatz kommt, sollte auch wirklich alles stimmen: Gewicht, Material, Funktionalität, Kraftaufwand.

Nun haben Sie einen ersten Überblick darüber erhalten, was bei dem Kauf einer Knoblauchpresse beachtet werden sollte. In unserem großen Knoblauchpressen Test finden Sie zudem ausführliche Produktbewertungen zu den beliebtesten Pressen. Unter anderem wurden Geräte der Marken WMF und Rösle getestet, aber auch der die Presse des schwedischen Möbelherstellers Ikea muss sich nicht verstecken. Zur Testübersicht gelangen Sie, indem Sie hier klicken.